$res->close();

Der Gurken-Radweg ist eine Rundtour von etwa 250 Kilometer Länge in Brandenburg durch die Brandenburger Lagunenlandschaft Spreewald. Seinen Namen verdankt er den Spreewälder Gurken, einer kulinarischen Delikatesse, die Theodor Fontane bei seinen Wanderungen durch die Mark Brandenburg schon in den 1870er Jahren an der Spitze der regionalen landwirtschaftlichen Produkte fand.

Der größte Teil des Radwegs führt durch das Biosphärenreservat Spreewald und damit durch eine Kulturlandschaft von internationaler Bedeutung. Das Landschaftsbild ist geprägt von nahezu dreihundert schimmernden Fließen, zu denen sich der Lauf der Spree auf einer Fläche von ca. 500 km² verzweigt. Auf den sumpfigen Böden haben sich ausgedehnte, feuchtigkeitsliebende Erlenwälder gebildet, die selbst in ihren heutigen Restbeständen zu den größten in Mitteleuropa zählen. Weißstörche, Kraniche und Seeadler ziehen über dem Radweg ihre Kreise. Zweisprachige Ortsschilder verweisen auf die sorbische Kultur mit eigenen Bräuchen, Trachten und mit eigener Sprache.

Im Jahr 2001 wurde der Radweg mit dem in diesem Jahr erstmals vergebenen Tourismuspreis des Landes Brandenburg ausgezeichnet.

Streckenverlauf

Route und Unterkünfte

Der Weg mit etwa 250 Kilometer Länge führt über die größeren Orte Lübbenau (Tor zum Spreewald), Lübben (Spreewald) und Cottbus in der Niederlausitz, die alle von der Bahn angefahren werden. Weitere mögliche Ausgangspunkte mit Bahnhöfen sind Vetschau und Peitz. Da sich der Rundkurs zweimal, bei Lübben und Burg, berührt, kann die Gesamtstrecke in drei einzelne Rundkurse aufgeteilt werden. Die Route enthält keine nennenswerten Steigungen und ist überwiegend von guter Qualität. An einigen wenigen Stellen gibt es unbefestigte Wege. Viele Hotels, Gasthäuser und Pensionen an der Strecke haben sich auf Radfahrer eingestellt und bieten neben verschiedenen speziellen Serviceleistungen Übernachtungen auch für eine Nacht.

Streckenverlauf mit Sehenswürdigkeiten

Kleinere Dörfer sind im folgenden Streckenverlauf in einer Zeile zusammengefasst, der Beginn in Lübben dient nur als Beispiel.
* Lübben. (Schloss Lübben und Schlossinsel)
* Lubolz, Kasel-Golzig, Sagritz
* Golßen
* Rietzneuendorf-Friedrichshof, Brand (kurzer Abstecher), Krausnick, Köthen
* weiter rund um den Neuendorfer See
* Alt Schadow, Groß Leuthen (Groß Leuthener See)
* Schlepzig, dann herrlich entlang der Wasserburger Spree bis
* Lübben, siehe oben
* Alt Zauche, Neu Zauche, Straupitz
* Burg. (Streusiedlung, Bismarckturm, Erlebnisbahnhof)
* Dissen
* Peitz. (Hüttenmuseum, Festungsturm, Peitzer Teichlandschaft)
* Cottbus. (Branitzer Park, Schloss, Spreeauen-Park, Tierpark)
* Werben
* Burg, siehe oben
* Suschow, Stradow
* Vetschau. (Wendisch-deutsche Doppelkirche, Weißstorchzentrum)
* Raddusch. (Originalgetreu nachgebaute Slawenburg)
* Leipe, Lehde. (Lagunendorf, Freilandmuseum, Bauernhaus- und Gurkenmuseum)
* Lübbenau. (Altstadt, Schlosspark, Nikolaikirche, Spreewald-Museum)
* Lübben, siehe oben